Konfliktpotential einer Expat-Ehe

Wenn die Ehe ein Team ist, lassen sich dann auch Teambildungsprozesse auf die Ehe übertragen? Und kann man daraus Rückschlüsse auf das Konfliktpotenzial einer Ehe ziehen?

Wenn man ins Ausland geht, so gibt es Anpassungsprozesse*, die bei jedem sehr ähnlich in fünf Phasen verlaufen:

  1. Honeymoon – In der ersten Phase erscheint alles wunderbar aufregend und interessant.
  2. Kulturschock – Alles Fremde fällt auf. Man stößt oder stört sich an vielen Eigen- und Gegebenheiten.
  3. Das „Tal der Tränen“ – In gewisser Weise ist dies eine Phase des Trauerns. Man bedauert, was man nicht mehr hat, bemitleidet sich selbst, ist vielleicht sogar gelähmt und die eigene Motivation und Kraft, etwas zu ändern, ist eingeschränkt.
  4. Try and error – Die kulturelle Anpassung beginnt. Nicht alles klappt auf Anhieb, aber es wird versucht, die Kultur zu verstehen und Wege zu finden, sich anzupassen.
  5. Integration – Man fügt sich in die Kultur ein, hat Freunde gefunden, beginnt auch vorher unverständliche Aspekte der Kultur nachzuvollziehen.

Auch bei der Bildung eines Teams werden bis zur vollständigen Arbeitsfähigkeit bestimmte Phasen durchlaufen. Dass der Begriff des Teams immer wieder auf die Ehe bezogen wird, nahm ich zum Anlass, die Teambildungsphasen genauer zu betrachten. Sicherlich sind diese Phasen allen Lesern in Grundzügen bekannt. Dennoch ist manchmal eine Erinnerung wichtig, vor allem, wenn es um die Anwendung in einem anderen Kontext geht. Lassen sich die Teambildungsphasen auch auf die Ehe übertragen, wenn doch die Ehe ein Team sein soll? Und inwiefern spielt die Entsendung ins Ausland dabei eine Rolle? Sicher ahnt ihr es schon.

Zunächst einmal die Phasen:

  1. Forming: In der ersten Phase lernt man sich kennen und nähert sich einander an. Nun kann man meinen, das wäre eigentlich für Ehepaare bereits abgeschlossen. Es gibt jedoch einschneidende Erlebnisse, welche zu einer Veränderung einer oder beider Partner führen. Die Geburt eines Kindes kann zu Veränderungen führen. Ebenso verändert auch ein Neustart im Ausland vieles.
  2. Storming: In dieser Phase brechen Konflikte auf. Offene oder verdeckte Auseinandersetzungen um Rollen, Positionen und Aufgabenverteilungen finden statt. Diese Phase ist für einen Teamleiter im Arbeitsprozess die schwierigste. Gemeinsame Ziele treten in den Hintergrund und die Auseinandersetzungen innerhalb des Teams sind bestimmend.
  3. Norming: Es kommt zur Frontenbildung. Konflikte werden angesprochen, diskutiert oder ausgetragen. Neue Verhaltensweisen werden ausgebildet. Neue gemeinsame Regeln und gemeinsame Umgangsformen werden gefunden. Sollten Konflikte ungelöst bleiben, können sie zunächst verdeckt werden, verhindern aber im Folgenden die effiziente Arbeit, da sie immer wieder an die Oberfläche treten (Vermischung der Ebenen persönlich/fachlich).
  4. Performing: Teamleistung ist auf hohem Niveau möglich. Das Team ist effizient, ideenreich, flexibel und hilfsbereit.

Zunächst fällt auf, dass die Phasen des Anpassungsprozesses und die Teambildungsphasen einiges gemeinsam haben:

  1. Ankommen in der neuen Situation, euphorisch oder abwartend
  2. Konflikte (Punkt 2 und 3 des Anpassungsprozesses entsprechen meiner Meinung nach Punkt 2 der Teambildungsphasen)
  3. Suche nach Lösungen
  4. Funktionsfähigkeit/ Arbeitsphase

Inwiefern kann dieses Wissen nun in der Expat-Ehe hilfreich sein?

Jede Veränderung erfordert eine neue Anpassung. Nicht immer werden die Phasen in der gleichen Intensität wie bei einem völlig neu zusammengestellten Team erneut durchlaufen, aber doch im Kleinen immer wieder. Das Ausland fordert beide Partner in besonderem Maße zu neuen Anpassungsleistungen. Einerseits durchläuft jeder seine eigenen Integrationsprozesse, zum anderen müssen beide Partner miteinander die veränderte Situation bewältigen. Möglicherweise rufen veränderte Rollen veränderte Erwartungen oder veränderte Bedürfnisse hervor. Das alles bietet Konfliktpotential.

Zusätzlich bestehen Konflikte, die ungelöst mitgebracht werden, weiter fort. Das Ausland mag mit der ersten Phase des „Honeymoons“ eine Ablenkung von den mitgebrachten Konflikten bieten. Man darf sich jedoch nicht davon täuschen lassen. Ungelöste Konflikte brechen immer wieder hervor.

Unabhängig davon, wie sicher und zuverlässig die Beziehung ist, kann man also davon ausgehen, dass nach der ersten Phase der Orientierung Konflikte auftreten. Wenn diese als Teil eines Systems gesehen werden können, so kann das dabei helfen, die Konflikte einzuordnen als das, was sie sind: Der Versuch, in neuen Zusammenhängen eine neue für alle Personen zufriedenstellende Ordnung zu schaffen.

Gleichzeitig ist darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, Konflikte nicht nur zu besprechen, sondern tatsächlich zu klären, damit sie nicht als Ballast mitgenommen werden und an anderer Stelle erneut auftreten.

Schwierigkeiten und Konflikte treten in jeder Ehe auf. Allerdings zeigt das Teambildungsmodell, dass Konflikte neu entstehen können, wenn ein eingespieltes Team in einen neuen Kontext gesetzt wird. Das Modell der Anpassungsprozesse zeigt zudem, dass bei einem dauerhaften Aufenthalt im Ausland innere Konflikte bei einzelnen Personen entstehen. Es ist also nicht nur wichtig, gemeinsam Konflikte zu lösen. Es muss auch jeder für sich seine eigenen inneren Konflikte klären können. Denn diese inneren Konflikte können sich ebenfalls auf die Paarbeziehung auswirken.

Insgesamt zeigt sich, wie wichtig es ist, als Paar über sinnvolle Konfliktlösungsstrategien zu verfügen, wenn man auch während und nach der Entsendung glücklich miteinander verheiratet sein möchte.

Habt einen schönen Tag!

Lilli

*Die Anpassungsprozesse habe ich entnommen aus: Simone Däfler, Das Expat-Workbook. Workbook für Expats, Expat-Partner und deren Familien, Hamburg: Coachingdock-Verlag 2016.

Eine Antwort auf „Konfliktpotential einer Expat-Ehe

  1. Liebe Lilli, du hast sehr schön beschrieben, was in den einzelnen Phasen in einer fremden Kultur geschieht. Ich habe es jedesmal erlebt und es war nicht einfach, weil man so verletzlich wird. Man wird mit eigenen Grenzen und Verunsicherungen konfrontiert. Leider kommt der ganze Prozess bei der Rückkehr noch einmal. Doch durch das Durchscheiten dieser Prozesse hat unsere Ehe auch an innerer Verbindung gewonnen.
    Liebe Grüße
    Hiltraut

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Hiltraut Link Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s